„The Ball“ macht in neun Lernorten Station

„One Ball, One World“: Unter diesem Motto führt der Erfurter Verein Spirit of Football e.V. bereits zum fünften Mal „The Ball“, eine Reise zum jeweiligen Austragungsort der Fußball-weltmeisterschaft, durch. Mit „Fußballs olympischer Fackel“ wird der DFB-Integrationspreisträger des letzten Jahres 15 Länder bereisen und auf die menschen-verbindende Kraft des Sports aufmerksam machen.

Die Deutschland-Tournee von „The Ball“, unterstützt von der DFL Stiftung, machte vom 10.-20. April Station in unseren Lernorten. Nach dem Auftakt beim Kölner Abend der FC-Stadionakademie und dem Besuch des Bildungspark MG, fand am 12. April eines der Highlights statt: Schulklassen der zwei rivalisierenden Fußballstädte Dortmund und Gelsenkirchen kamen in Gelsenkirchen zum „Derby Zivilcourage“ zusammen, um „The Ball“ zu treffen und Fußball zu feiern.

Stefan Kiefer, Vorstandsvorsitzender der DFL Stiftung, sagt: „Wie es dem Fußball gelingt, Brücken zu bauen, zeigt die Ballreise ‚The Ball‘ auf ganz besondere Weise. Auch aus diesem Grund sind wir als DFL Stiftung gerne dabei und unterstützen dieses großartige Projekt. Besonders schön für uns: der Deutschland-Abschnitt von ‚The Ball‘ führt durch neun Standorte unseres Leuchtturmprojekts Lernort Stadion. ‘Fußball verbindet!‘ eben an vielen Orten und auf vielfältigste Art und Weise.“

Von Gelsenkichen ging es dann nach Nürnberg und weiter nach Berlin, wo u.a. Söhnke Vosgerau, Leiter des Fanprojekt Lernzentrum@Hertha BSC, vom Stadionsprecher im vor dem Bundesligaspiel Hertha BSC-1. FC Köln interviewt wurde und auch die Arbeit von Lernort Stadion dem Publikum vorstellen konnte. Die Ballreise ging dann weiter nach Bremen, Frankfurt, Wolfsburg, Hamburg und Stuttgart. Neben den Jugendlichen und den Mitarbeiter*innen der Lernzentren, verewigten sich u.a. Christoph Kramer (Borussia Mönchengladbach), Christoph Metzelder (ehemaliger Spieler von Borussia Dortmund und Schalke 04), Clemens Fritz (ehemaliger Kapitän von Werder Bremen) und Cacau (DFB-Integrationsbeauftragter) auf dem Ball. Bis zur Fußballweltmeisterschaft in Moskau sollen mehr als 20.000 Unterschriften auf „The Ball“ verewigt sein.

Zum Start der viermonatigen Tour signierte am 27. März Liverpools Trainer Jürgen Klopp im Stadion an der Anfield Road als einer der Ersten „The Ball“. Was für ihn der der Geist des Fußballs ist? „Im Prinzip lebe ich ihn jeden Tag (…), auch in ganz schwierigen Zeiten. Ich erinnere mich zum Beispiel an die 1990er Jahre. In der Zeit des Bürgerkrieges in Jugoslawien spielten in meiner Mannschaft Menschen aus Kroatien, Bosnien und Serbien. Woher jemand kommt, hat für uns als Team überhaupt keine Rolle gespielt. Dadurch hat für uns als Gruppe dieser Krieg, der in diesem Moment stattfand, absolut absurd ausgesehen. Für uns waren unsere Mitspieler einfach großartige Menschen.“

„The Ball“ zelebriert die Möglichkeit, Menschen weltweit durch Sport einander näher zu bringen. Dabei wird die Reise von vielen Institutionen unterstützt, darunter als Hauptförderer die Robert Bosch Stiftung, die den Europa-Gedanken neu beleben und ursprüngliche europäische Werte stärken will – Ideale, die von Spirit of Football von ganzem Herzen geteilt werden!
Weitere Informationen zum Hintergrund der Reise finden Sie unter spirit-of-football.de/the-ball-2018.

Wir bedanken uns bei Spirit of Football, der DFL Stiftung und den Standorten für die erfolgreiche Tour.